Rückengymnastik gut und gesund für jeden

Sie haben einen Schreibtischjob? Sie sitzen den größten Teil des Tages – bei der Arbeit, auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause? Und Sie haben dann keine Zeit mehr, regelmäßig Sport zu treiben?

Nun, damit sind Sie keineswegs alleine: Fast drei Viertel aller Deutschen haben mindestens einmal im Jahr Rückenschmerzen und in den meisten Fällen ist eben diese Kombination aus zu viel Sitzen und zu wenig Bewegung der Grund. Gerade, wenn Sie selbst noch nicht regelmäßig unter starken Rückenschmerzen leiden, ist jetzt die Zeit, etwas zu tun.

Wie kann ich Rückenschmerzen vermeiden?

Viel Sitzen erzeugt oft eine falsche Haltung. Ein Mangel an Bewegung führt zusätzlich zu einer Schwächung der Rückenmuskulatur. Die Folge sind dann Verspannungen im Rücken, die äußerst schmerzhaft werden und im schlimmsten Fall Ihre alltägliche Lebensqualität merklich beeinträchtigen können.

Indem Sie ihre Rückenmuskulatur regelmäßig trainieren, können Sie Verspannungen entgegenwirken und so die Schmerzen frühzeitig verhindern. Sie brauchen dazu weder viel Zeit noch kostspielige Geräte. Es reicht völlig, wenn Sie etwas Platz in Ihrem Wohnzimmer schaffen oder bei gutem Wetter für eine halbe Stunde in den Park nebenan gehen und einige leichte Übungen zur gezielten und schonenden Kräftigung Ihres Rückens durchführen.

Was sind das für Übungen?

Es gibt zwölf dieser Übungen, die jeweils entweder darin bestehen, eine bestimmte Stellung zwischen zehn und fünfzehn Sekunden lang zu halten, oder eine bestimmte Bewegung vorgeben, die ein paar Mal direkt hintereinander ausgeführt werden soll. Jede der Übungen sollten Sie zwischen drei und zehn Mal wiederholen, je nachdem, wie anstrengend sie ist. Die Übungen erstrecken sich von Yoga-ähnlichen Positionen wie dem Vierfüßlerstand mit Ausstrecken des linken Beines und rechten Armes (oder umgekehrt) über eine Übung, die im Stehen durch ein Anwinkeln und wieder Ausstrecken der Arme ausgeführt wird bis zu gewöhnlichen Sit-ups. Eine detaillierte Anleitung für alle rückengymnastischen Übungen gibt es kostenlos im Internet. Es ist sehr wichtig, diese Anleitungen genau zu befolgen; eine falsche Ausführung der Übungen kann im schlechtesten Fall selbst zu Verspannungen und anderen Rückenproblemen führen. Deshalb ist es außerdem auch wichtig, beim Durchführen der Übungen genau auf den eigenen Körper zu achten. Wenn Sie merken, dass etwas zu anstrengend ist, dann gönnen Sie sich lieber eine kurze Pause und versuchen es etwas langsamer noch einmal: der Aufbau von Muskulatur braucht Zeit und Sie sollten auf keinen Fall über Ihre Schmerzgrenze gehen.

Muss ich immer alle zwölf Übungen machen?

Zu unserer Rückenmuskulatur gehören neun verschiedene Muskeln, die in allen unseren Bewegungen auf unterschiedliche Art zusammenwirken. Die rückengymnastischen Übungen sollen dazu dienen, diese Muskeln gleichmäßig zu trainieren und so eine bessere Haltung zu ermöglichen und damit Verspannungen vorzubeugen. Durch die Sit-ups werden zusätzlich die Bauchmuskeln gestärkt, die eine wichtige Gegenstütze zu den Rückenmuskeln darstellen. Obwohl Sie also natürlich, je nach Kraft und Zeit, nicht immer alle zwölf Übungen machen müssen, empfiehlt es sich, die Übungen insgesamt in einem ausgewogenen Verhältnis regelmäßig auszuführen.

Sollte ich die Übungen auch dann machen, wenn ich schon starke Rückenschmerzen habe?

Der wesentliche Zweck dieser Art der Rückengymnastik ist die Prävention von Verspannungen und daraus resultierenden regelmäßigen Schmerzen. Ausgeprägte Rückenschmerzen können aber die verschiedensten Ursachen haben und sollten nicht unterschätzt werden. Wenn Sie zum Beispiel schon eine starke Verspannung an einer bestimmten Stelle haben könnte das dazu führen, dass Sie, um diese Stelle zu entlasten, die Übungen so ausführen, dass Sie eine andere Stelle um so mehr belasten. Sie sollten also, wenn Sie regelmäßig starke Rückenschmerzen haben, lieber Ihren Arzt aufsuchen und mit ihm gesonderte Übungen oder eine andere Behandlung ausmachen, die auf Sie persönlich abgestimmt ist.